Williams Brückenjahr

Im Dezember 2000 beendete William den ersten Teil seines „Gap years“ (Brückenjahrs). Die BBC zeigte eine Dokumentation über seine Tätigkeit für die Raleigh Gesellschaft, die inzwischen auch von Nord 3 ausgestrahlt wurde. Die zehn Wochen in Südchile haben dem Prinzen großen Spaß bereitet. „Hier kann man tatsächlich das Leben anderer verbessern … Die Lebensbedingungen sind nicht das, woran ich sonst gewohnt bin. Wir leben in einer alten Schule. Sie hat eine Art Teppich und wir haben ein Dach über dem Kopf … Wir schlafen zu ungefähr 16 Personen auf dem engen Boden in Schlafsäcken.“ Auch die englische Presse berichtete ausführlich mit Schlagzeilen wie „Well done, Will!“ und „Will power“. Das Interview, das der Prinz der BBC gab und die Bilder zeigten, dass William seine Schüchternheit überwunden habe.

Anfang März 2001 brach Prince William zu einem drei Monate langen Trip nach Afrika auf, eine weitere Phase seines „Gap years“. Der genaue Verlauf der Reise wurde nicht bekannt gegeben, ist gibt keinen Fototermin für die Presse. Vermutlich wird William von Mark Dyer, früher Stallmeister von Prinz Charles, begleitet. Die Reise ist privat organisiert und soll eine Safari und ein erzieherisches Projekt umfassen. Vor der Reise verdiente sich William etwas Taschengeld auf einer Milchfarm in Südwest-England, auf der er ein Monat arbeitete. Für 4.70 £ (ca. 15 DM) pro Stunde stand er um 5 Uhr morgens auf, melkte Kühe, stapelte Heuballen und pflügte Felder – und das 12 Stunden am Tag. William suchte sich den Job selbst aus. Auf seiner Afrikareise wird er nach Presseberichten Südafrika, Botswana, Swasiland und Namibia besuchen. Auf der Safari wird der Prinz nur mit seiner Kamera schießen, sagte eine Sprecher des St. James’s Palace.

William wird während seines Studiums der Kunstgeschichte, das im kommenden Herbst beginnt, im schottischen St. Andrews im Studentenwohnheim „St. Salvator’s“ zusammen mit 188 anderen Studenten wohnen. Die Zahl der Bewerbungen in St. Andrews ist seit Williams Einschreibung um 44% gestiegen, überwiegend junge Frauen. William kündigte bereits an, die Fußballspiele des schottischen Liga-Vereins Aberdeen zu besuchen.