Harry Potter als Kostüm – neuer Spiele-Trend

Harry Potter soll in diesem Jahr die Spielfeld im Kinderzimmer verzaubern. Der Held aus den Büchern der britischen Autorin soll nun auch als Lizenzfigur Kinderherzen erobern. Bereits im Januar kamen erste Karnevals-Artikel mit Harry Potters Kostüm, dem Zauberbesen und der Brille auf den Markt. Der Hersteller Mattel hat Harry-Potter-Spiele für kleine Zauberlehrlinge entwickelt.

Harry-Potter-Bilder in Oberhausen

Was die britische Bestseller-Autorin Joanne K. Rowling erdichtete, wurde von Sabine Wilharm bebildert. In Deutschland zieren ihre Zeichnungen die Einwände der vier bislang im Carlsen-Verlag erschienenen Bücher rund um den Zauberlehrling und dessen Abenteuer. In der Ludwig-Galerie Schloss Oberhausen sind jetzt bis zum 4. Juni die „Bilder zum Buch“ zu sehen. „Als ich gebeten wurde, den ersten Band zu illustrieren, hielt sich das für ein ganz normaler Auftrag“, erinnert sich Sabine Wilharm, deren „Harry“ inzwischen das Bild von Millionen deutschen Lesern prägt. Den Erfolg ihrer Figur erklärt sich Sabine Wilharm mit Zufall. “ Wahrscheinlich habe ich Harry einfach so getroffen, dass sein Ausdruck genau die Lebendigkeit und Ambivalenz widerspiegelt, die Joanne Rowling ihm verliehen hat.“

So zeigt Harrys kantiges Gesicht mit dem spitzen Kinn, dem widerspenstig abstehenden Haar und dem wachen, intelligenten Blick hinter der runden Brille ein Spektrum aus Offenheit, Verletzbarkeit sowie Trotz, Neugier und Mut. Auch anderen Figuren hat Wilharm Leben eingehaucht – beispielsweise dem fetten Dudley Dursley, fressgieriger Sohn der „Muggelfamilie“, bei der Harry aufwuchs, dem Wilharm das Aussehen eines Schweins gegeben hat oder Remus Lupin, der Lehrer für die Verteidigung gegen die dunklen Künste, der zu Wilharms Lieblingsfiguren zählt, „da er so zerrissen ist“. Ihn hat sie blass und mager aussehen lassen und ihm sein Alterego auf die Schulter gesetzt: einen zähnefletschenden, haarigen Werwolf. Ob sie Kinder kenne, die Harry nicht kennen? “ Ja zwei“, antwortet Wilharm. Eine sei ihre dreizehnjährigen Nichte, die gesagt habe, „Ich mach‘ das nicht mit“, die andere sei die Tochter ihrer Nachbarin. Die allerdings, letztens vorbeikam: „Sag mal Sabine, würdest du diese Bücher signieren?“ Svenja hatte das Lager gewechselt.

Ehrung für Joanne K. Rowling

Harry-Potter-Schöpferin Joanne K. Rowling wurde Anfang März für ihre Verdienste um die Kinderbuchliteratur mit dem Order of the British Empire (OBE) ausgezeichnet. Die Zeremonie nahm Prinz Charles stellvertretend für die Queen vor. Dabei gab er sich als Potter-Fan zu erkennen, als er die Autorin fragte: „Wird der Film so gut wie das Buch?“ Die Autorin meinte anschließend: „Es war eine große Ehre. Der Prinz fragte mich nach dem Film. Er sagte, er könne nicht darauf warten und wollte wissen, ob es stimme, dass ich die Geschichte in meinem Kopf hatte. Ich sagte, ja.“

Harry Potters Schulbücher erschienen

zur Buchmesse in Leipzig erschienen zwei Lieblingebücher Harry Potters:
„Quidditch im Wandel der Zeiten“ vom Quidditch-Experten Kennilworthy Whisp
(Original-Exemplar aus der Hogwarts-Schulbibliothek)
und „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“
vom berühmten Mitarbeiter im Amt für Drachenforschung und Drachenzähmung
Newt A. F. L. Scamander
(Harrys ganz persönliches Exemplar).
Die Auflage betrug 650.000 Exemplare.

In England erschienen die Bücher zum „Comic Relief Day“. Der Verkaufserlös kommt größtenteils einem guten Zweck zugute.
Inhalt der Bücher