Erscheinungstermin von Band 5 steht nun fest

Darauf haben Muggles wie Zauberer gewartet: die lang ersehnte Fortsetzung von „Harry Potter and the goblet of fire“ (Deutsch: Harry Potter und der Zauberkelch) erscheint in Großbritannien am 21. Juni 2003. In einer gemeinsamen Erklärung gaben Nigel Newton, Chef des englischen Verlages Bloomsbury Publishing und Barbara Marcus, Präsidentin von Scholastic, dem amerikanischen Verleger der Potter-Bücher, den 21. Juni 2003 als Veröffentlichungstag des lang erwarteten fünften Bandes der auf sieben Bände angelegten Harry-Potter-Reihe. Der Roman, noch ein Drittel länger als der ohnehin schon umfrangreiche Vorgängerband, erscheint an diesem Tag in Großbritannien, den USA, Kanada, Australien und vielen anderen Ländern.

In der gemeinsamen Erklärung heißt es: „Wir sind begeistert, das Veröffentlichungdatum bekannt zu geben. ‚Harry Potter and the Order of the Phoenix‘ ist absolut phantastisch und wird alle Fans von J. K. Rowling erfreuen. Sie hat ein ein brilliantes und äußerst spannendes neues Abenteuer geschrieben, das mit den Worten beginnt:

Der heißestes Tag des Sommers bisher näherte sich einem Ende und eine schläfrige Stille lag über den quadratischen Häusern im Lingusterweg … Die einzige Person draußen war ein Junge im Teenager-Alter, der flach auf dem Rücken in einem Blumenbeet vor Nummer vier lag.“ Später schreibt J. K. Rowling in dem Roman: „Dumbledore senkte seine Hände und betrachtete Harry durch seine halbmondförmige Brille. ‚Es ist Zeit‘, sagte er, ‚dass ich dir erzähle, was ich dir schon vor fünf Jahren hätte sagen sollen, Harry. Bitte setz dich. Ich werde dir alles erzählen.“

Harry Potter and the Order of the Phoenix umfasst über 255 000 Wörter verglichen mit über 191 000 Wörtern in Harry Potter and the Goblet of Fire. Das neue Buche hat 38 Kapitel, eines mehr als „Harry Potter und der Feuerkelch.“ Harry Potter and the Goblet of Fire, das vierte Potter-Buch, erschien am 8. Juli 2000 und war das am schnellsten verkaufte Buch am ersten Wochenende in der Geschichte.

Wann das neue Buch in deutscher Übersetzung erscheint, ist noch nicht bekannt. Die deutsche Übersetzung von Band vier erschien im Oktober 2002. Allerdings muss der Übersetzer ein Drittel mehr Text übersetzen. Aber bis zum Weihnachtsgeschäft sollte es noch klappen, oder? Aktualisierung: Richtig getippt: Am 8. November erscheint die deutsche Übersetzung „Harry Potter und der Orden des Phoenix“. Er wird 28.50 Euro kosten.

Fleißiger Philip

Der Herzog von Edinburgh hatte im letzten Jahr die meisten Termine – sogar mehr als die Queen selber in ihrem Golden Jubilee. Trotz seiner 81 Jahre war Philip 2002 bei 578 Veranstaltungen dabei, die Queen „nur“ bei 545. Die Queen wie Prince Philip hatten 2002 mehr Termine als im Vorjahr. Doch überstieg zum ersten Mal seit sechs Jahren die Zahl der offiziellen Termine des Prinzgemahls die der Königin. Das dürfte sich damit erklären, dass Philip seine Frau auf zahlreichen Veranstaltungen zum Thronjubiläum begleitete – zusätzlich zu den eigenen Verpflichtungen.

Wie jedes Jahr erschien eine detaillierte Statistik, welche Royals wie viele Termine im Jahr wahrnahmen im Leserbriefteil der Times. Erstellt wird sie seit 1979 von Tim O’Donovan, einem pensionierten Versicherungsmakler.

Die Zahlen für den Duke of Edinburgh überstieg selbst die von Princess Anne, die sonst den Ruf der fleißigsten Royal genießt. 2002 hatte sie 560 offizielle Termine in Großbritannien – im Vorjahr 655.

Einige jüngere Royals sind 2002 aktiver als früher gewesen. Prince Edward, möglichweise um der Kritik an seinem Pflichtbewusstsein zu begegnen, brachte es auf 399 Termine, verglichen mit 189 im Jahr 2001.

Seine Frau Sophie nahm 327 Termine wahr, im Vorjahr waren es nur 134. Damals konnte sie auch wegen einer Eileiterschwangerschaft weniger Einsatz zeigen.

Nach seiner Entlassung aus der Royal Navy konnte sich Prince Andrew als Botschafter für den Handel mehr Termine ableisten: 505 waren es, mehr als die Hälfte im Ausland. 2001 betrugen sie noch 326.

Der Terminkalender des Prince of Wales wies fast unveränderlich 561 Termine auf, 553 waren es 2001.

Auch die „Minor royals“ waren 2002 nicht untätig, auch wenn ihre Auftritte nicht so im Rampenlicht standen. Der Duke of Gloucester führte 238 im In- und Ausland durch, seine Frau 155. Beim Duke of Kent waren es 231, bei seiner Schwester, Princess Alexandra, 160. Die Herzogin von Kent konnte keine Termine wahrnehmen, da sie sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem öffentlichen Leben zurückziehen musste.

Zwei weitere Namen fehlen leider auf der 2002-Liste. Weder die Queen Mother noch Princess Margaret konnten in den letzten Monaten ihres Lebens offizielle Termine mehr wahrnehmen. 2001 hatte die Queen Mum noch 51 offizielle Termine, sogar sechs mehr als 2000, als sie 100 Jahre alt wurde.

Hier die Liste:

  1. The Duke of Edinburgh: 578 Termine (487 im UK, 91 im Ausland
  2. The Queen : 545 Termine (471 im UK, 74 im Ausland)
  3. Princess Anne: 560 Termine
  4. Prince Andrew, Duke of York: 505 Termine (davon 304 im Ausland)
  5. Prince Charles: 561
  6. Prince Edward: 389 Termine
  7. Princess Sophie: 327 Termine
  8. Duke of Gloucester: 238 Termine
  9. Duke of Kent: 231 Termine
  10. Princess Alexandra: 160 Termine

Und so sieht der Leserbrief von Mr. O’Donovan aus, den er – same procedure as every year – an die Times richtete:

Royal Family engagements for 2002 From Mr Tim O’Donovan

Sir, I have carried out a survey of the official engagements undertaken by the Royal Family during 2002 as reported in the Court Circular.

Golden Jubilee year has seen the Royal Family busier than usual. Prince Philip with 578 has carried out the most engagements. Many of these were with the Queen, to whom he has been a wonderful support over the past 50 years. Aged 81 he shows no sign of adopting a more relaxed life, which must be a relief to the many organisations who enjoy his patronage, interest and enthusiasm.

Their final illnesses prevented the late Queen Elizabeth the Queen Mother and Princess Margaret from carrying out engagements in 2002.

I should again emphasise that the table figures should not be converted into a „league table“ of individual royal performance. All engagements differ as to time and content and, in addition to the duration of an engagement, there is also the time taken in preparation, whether it be a visit, investiture or speech.

Except for Christmas Day and Easter Day, the Queen effectively never has a day off from the official red boxes which pursue her everywhere.

Yours faithfully,
TIM O’DONOVAN,
Mariners, The Avenue,
Datchet, Berkshire SL3 9DH.
December 30.

Botschaft der Queen an britischen Truppen am Golf

Als Oberhaupt der britischen Streitkräfte hat die Queen zu Beginn des Irakkriegs eine besondere Botschaft an die britischen Truppen in der Golfregion gerichtet. Zur moralischen Unterstützung der Soldaten und ihrer Familien wird die königliche Familie militärische Einrichtungen in Großbritannien besuchen. In ihrer Botschaft an die Truppen schreibt die Queen:

„In diesem schwierigen Augenblick in der Geschichte unserer Nation, möchte ich meinen Stolz auf Sie, die Britische Armee und das Zivilpersonal in Ihrem Einsatz am Golf oder in entscheidenden Positionen in diesem Land und anderswo, Ausdruck verleihen.

Ich habe volles Vertrauen in Ihre Professionalität und Ihr Engagement, wenn Sie sich jetzt den Herausforderungen vor Ihnen stellen. Besonders denen, die kurz vor einem Einsatz stehen: möge Ihre Mission schnell und entscheidend, Ihr Mut standfest und aufrichtig und Ihre Führung im Einklang mit den besten Traditionen Ihres Dienstes, Krieg zu führen und Frieden zu bringen, sein.

Meine Gedanken sind bei Ihnen und Ihren Familien und Freunden, die zu Hause auf Nachrichten warten und für Ihre sichere Heimkehr beten.“

ELIZABETH R.

Zur moralischen Unterstützung der Truppen, die im Golf eingesetzt sind, besuchen die Queen und Mitglieder der königlichen Familie Militärbasen in Großbritannien.

Der zweite Junge nach Harry

Joanne K. Rowling hat ihr zweites Kind zur Welt gebracht. Wie ihre Sprecherin mitteilte, brachte die 37-jährige einen gesunden Jungen zur Welt. Am Sonntag, 23. März, hat die Schöpferin von „Harry Potter“ in Edinburgh einen kleinen Jungen zur Welt gebracht. Vater des kleinen David Gordon ist ihr Ehemann Neil Murray, den sie 2002 geheiratet hat. Nach der heute neunjährigen Jessica aus ihrer ersten Ehe ist David ihr zweites Kind.

Am 21. Juni erscheint ihr jüngstes Kind: „Harry Potter and the Order of Phoenix“