60th Anniversary Gala Performance of ‚The Mousetrap‘

Und zum dritten Mal in London: ich hatte eine Karte für die Gala-Aufführung anlässlich des 60. Geburtstages bekommen. Schon Sir Peter Saunders, der langjährige Impresario der Aufführung, hatte noch zu Lebenszeiten nicht vergessen, die runden Geburtstage des Stückes zu feiern und es auch dadurch mit am Laufen gehalten.

Für die Galaaufführung hatte man eine illustre Besetzung zusammengestellt: HUgh Bonneville (Lord Grantham aus „Downton Abbey“), Nicholas Farrell („ABC murder, mystery“ of the „Blue Train“), Iain Glenn (Co-Star aus „Downton Abbey“), Tamsin Greig („Green Wing“), Miranda Hart („Absolutely fabulous“), Harry Lloyd („Games of Thrones“), Patrick Stewart („Star Trek: The next generation“) und Julie Walters (Wer kennt sie nicht als Molly Weasley aus den Harry-Potter-Filmen?).
Das Stück hatte man ein wenig gekürzt, damit es als Einakter passt. Dadurch gewann es gegenüber einer regulären Aufführung an Tempo. Regie führte Phyllida Lloyd („The Iron Lady“). Geprobt wurde nur einen Tag lang, die Schauspieler hatten das Textbuch zur Sicherheit beim Auftritt dabei. Es sind aber solche Profis, dass sie es so gut wie gar nicht brauchten.
Am Ende der gelungenen Aufführung fand eine Auktion zugunsten des Mousetrap Theatre Projects statt, mit einem sehr witzigen Auktionator. Jeder Theaterbesucher erhielt ein Programm, eine Schokoladenmaus und ein Piccolo.

Mit meinen englischen Christie-Freunden hatte ich mich vor der Aufführung in einem Spaghetti-Haus (sehr englisch) getroffen, das direkt an dem Denkmal für Agatha Christie, das auch an diesem Tag feierlich enthüllt werden sollte, getroffen. Als wir eintrafen, war das Denkmal noch vollständig „verpackt“ und alles sah noch nach Baustelle aus. Als wir nach dem Essen auf die Straße traten, hatte sich das Bild völlig gewandelt: die Büste wurde von einem Tuch verhüllt und ein Podest war aufgestellt worden. Vor der Aufführung wurde in Anwesenheit der prominenten Schauspieler von Agatha Christies Enkel, Mathew Prichard und des Künstlers die Büste enthüllt. Prichard und die Bürgermeisterin (leider nicht Boris Johnson) hielten dabei eine kurze Ansprache. Die Bürgermeisterin trug einen rot-gepunkteten Rock zu ihrer Amtskette. Die Enthüllung der Büste kann man sich bei Youtube ansehen (professionelles Video). Sie ist sehr gelungen, ein Buch mit einem gläsernen Bullauge, darin eine Büste von Agatha Christies Kopf. Auf dem Buch lauter „Clues“ aus den Werken der Queen of Crime. Da der Künstler sehr groß ist (über 2 Meter), ist auch das Denkmal entsprechend groß, meinte Mathews Prichard. Und er hoffe, es werde Treffpunkt für Theatergänger.

Nach der Enthüllung wurde zu einem kleinen Empfang gebeten. Nach der Theateraufführung fand eine Party in im Garrick Club statt. Auch hier gab es eine „Silent Auction“: Helfer liefen mit Tablet PCs herum und nahmen Gebote an. Leider wurde nur sehr wenig versteigert, was in Bezug zu Agatha Christie stand (einzige Ausnahme: die einbändige, gewaltige Ausgabe aller Miss-Marple Romane und Kurzgeschichten). Ein denkwürdiger Abend!

Fotos von dem Abend in meiner Fotogalerie.

Meinen London-Aufenthalt nutzte ich, um den bei früheren Besuchen angefangenen Harry Potter Walk entlich zu beenden. Diesmal führte mich der Walk zur Millennium Bridge und nach Southwark, wo viel für Harry Potter and the Order of the Phoenix gedreht wurde.

Fotos vom Harry Potter Walk in meiner Fotogalerie

Dann ging es am zwei Tage später in aller Frühe wieder zurück nach Münster-Osnabrück in einer winzigen Maschine.