Liverpool: auf den Spuren der Fab Four

Am Samstagvormittag fahre ich von London aus nach Liverpool. Mein Quartier, das Travel Lodge, liegt direkt an den Docks. Die Mischung aus moderner Architektur und klassizistischen Gebäuden ist beeindruckend. Das Beatles Museum zeigt anschaulich die Anfänge der „Fab Four“ als Schulband (The Quarrymen, benannt nach der Quarry Bank High School), ihre ersten Auftritte in Hamburg und in London im Cavern Club sowie den Beginn der Weltkarriere gemanagt von Brian Epstein. Eine zusätzliche Ausstellung „The British invasion“ beleuchtet den Erfolg britischer Bands und Musiker im Gefolge der Beatles in den USA.
Das Liverpool Museum zeigt ebenso anschaulich und noch dazu kostenlos die Stadtgeschichte Liverpools. Vom Aufstieg der Hafenstadt – in Liverpool wurde in der Blütezeit ein Viertel des Welthandels abgewickelt – über den Niedergang in den 1970er Jahren durch das Aufkommen des Containertransports bis zur wirtschaftlichen Erholung der Stadt.
Liverpool besitzt zwei Kathedralen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die neugotische Liverpool Cathedral entstand 1904 bis 1978, die römisch-katholische Liverpool Metropolitan Cathedral wurde 1967 eingeweiht. Ursprünglich sollte letztere Kathedrale viel größer ausfallen. Der renommierte Architekt Sir Edwin Lutyens plante die zweitgrößte Kirche mit der größten Kuppel. Doch wegen Geldmangels kam es nur zum Bau der Krypta. Mit seinem kreisrunden Grundriss folgte der moderne Kirchbau den Ideen des Zweiten Vatikanischen Konzils. „Paddy’s Wigwam“ und „The Mersey Funnel (Trichter)“ wird das Gebäude auch scherzhaft genannt.

Fotos aus Liverpool in meinem Fotoalbum

(Visited 10 times, 1 visits today)