Queen trauert um einen Corgi

Die Queen trauert um einen ihrer Corgis. Swift, ein Geschenk der verstorbenen Queen Mum, sei eines „natürlichen Todes“ gestorben, berichtete am Donnerstag der „Daily Telegraph“. Gemäß der königlichen Tradition wurde die acht Jahre alte Hündin im Park von Schloss Windsor beigesetzt. Gedenksteine erinnern dort an die treuen Begleiter der Queen. Zuletzt war vor zwei Jahren Leitrüde Kelpie im hohen Alter von 17 Jahren verschieden.

Die Queen mit einem ihrer Corgis

Der Königin bleiben sechs Corgis: Pharos, Emma, Linnet, Rush, Minnie und Monty. Außerdem besitzt sie die drei Dorgis Brandy, Cider und Bery, Kreuzungen zwischen einem Corgi und dem Dackel ihrer verstorbenen Schwester Margaret.

Zum Schutz gegen scharfe Kiesel tragen die kurzbeinigen Hunde eigens angefertigte Gummischuhe. Ein Hofkoch ist jeden Tag drei Stunden mit der Zubereitung ihrer Mahlzeiten beschäftigt. Serviert wird auf einem Silbertablett. Die Queen ist gern selbst dabei.

Doch so niedlich sie aussehen mögen – Schoßhündchen sind die Corgis nicht. Auf dem Flughafen Heathrow attackierten sie 1994 einen Deutschen Schäferhund. Butlern, Stallmeistern, Polizisten und Postboten haben sie schon ins Bein gebissen. 1991 wurde die Queen an der Hand verletzt, als sie eine Beißerei beenden wollte.

(Visited 7 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.