Diana – Ihr Leben in Stichworten

Diana wurde am 1. Juli 1961 in Park House, Sandringham geboren. Ihre Eltern hatten eigentlich einen Sohn erwartet und brauchten eine Woche, um einen Namen für das Kind zu finden. Sie wurde auf den Namen Diana Frances getauft. Sie war die dritte und jüngste Tochter des Earl Spencer. Ihre Familie läßt sich bis ins Jahr 1506, als sie sich in Althorp niederließ, nachweisen und ist wohlhabend. Sie diente vielen britischen Monarchen.

Diana wurde in Riddlesworth Hall in Norfolk unterrichtet. Später in West Heath, einem Internat. In der Schule war sie eher durchschnittlich, trieb aber gerne Sport. Sechs Wochen besuchte sie eine Abschlußschule, das Institut Alpin Videmanette in der Schweiz. Ihre Kindheit wurde getrübt durch die Scheidung ihrer Eltern in ihrem sechsten Lebensjahr.

Nach der Schule arbeitete sie als Kindergärtnerin und Babysitterin. In London teilte sie sich eine Wohnung mit drei Freundinnen. Sie lebte wie eine normale junge Frau, ging gerne tanzen oder ins Kino.

Diana traf ihren Prinzen 1977,als dieser Gast ihrer älteren Schwester Lady Sarah Spencer war. Doch sie verstand es,daß ihr Name erst 1980 im Zusammenhang mit dem Prinzen genannt wurde. Dieser war bereits32 und die Presse fragte sich, ob er je heiraten würde. Als Diana die Bühne betrat,stürzte sich die Presse sofort auf sie. Ständig wurde sie auf dem Weg zur und von derArbeit von Journalisten belagert. Einmal brach sie dabei in Tränen aus. Sowohl die Queenals auch ihre eigene Mutter baten die Presse um mehr Rücksicht – vergeblich.

Februar 1981 hielt Charles um ihre Handan. Am 24. Februar wurde ihre Verlobung bekanntgegeben. Die Traumhochzeit fand am29. Juli 1981 in der St. Paul’s Cathedral statt. Alles, was international Rang und Namenhatte, war dabei. Millionen am Fernsehschirm. In den Flitterwochen kreuzte das Paar imMittelmeer. Es folgte ein langer Urlaub in Balmoral. Nach ihrer Rückkehr bezogen diebeiden den Kensington Palace und Highgrove House in Gloucestershire.

Ihre erste gemeinsame Tour führte die Jungvermählten nach Wales. Die Prinzessin hielt ihre erste öffentliche Rede.Die Tour war ein enormer Erfolg. Mit ihrem modischen Outfit half Diana der britischenModeindustrie auf die Beine. Ihr Stil war frisch, geschmackvoll, attraktiv und originell.Sie wurde die Personifikation von aktuellen Trends der britischen Mode.

Am 21. Juni 1982 brachte Diana PrinzWilliam zur Welt, im September 1984 Prinz Harry.

In ihren ersten Ehejahren tratenCharles und Diana gemeinsam auf. Sie waren ein großartiges Team und ergänzten sichglänzend. Doch nach und nach trat Charles in den Schatten, alle wollten Diana sehen. Wenner eine gute Rede gehalten hatte, berichteten die Zeitungen am nächsten Tag nur über dasOutfit seiner Frau. Auch ihre Interessen erwiesen sich als zu unterschiedlich. Dianafühlte sich oft allein gelassen. Beide hielt die Liebe zu ihren Kindern zusammen.

Die Prinzessin wurde mehr in das Lebeneines Royals eingebunden. Sie verstand es, auf Menschen zuzugehen. Bei ihren öffentlichenAnsprachen wurde sie sicherer. Sie wurde Schirmherrin vieler wohltätigerOrganisationen und nicht nur das, sie sammelte Gelder, organisierte Treffen und betriebÖffentlichkeitsarbeit.

Sie bereiste – meist in Begleitungihres Mannes – Australien, Neuseeland, Norwegen, Italien, Deutschland und die VereinigtenStaaten. Mit John Travolta tanzte sie zu “You’re the one that I want”. Weitere Touren führten u.a. nach Japan, Österreich, die Golfstaaten, Portugal und Frankreich.

1986 heirateten Prinz Andrew und SarahFerguson, mit der sie jahrelang eng befreundet war.

1992 verstarb ihr Vater. “Imiss you dreadfully”, schrieb sie auf die Schleife des Kranzes.

1992 druckte die Sunday Times Auszügeaus Andrew Mortons brisanter Biographie “Diana – the true story” ab. Es enthüllte Dianas Selbstmordversuche, ihre Probleme mit Magersucht und in der Ehe.Wie Morton jetzt nach Dianas Tod verriet, haben nicht nur enge Freunde am Zustandekommendes Buches mitgewirkt, sondern Diana selbst hat Morton mit Informationen versorgt, las dasManuskript Korrektur, stellte Fotos zur Verfügung und suchte das Coverfoto aus. Das Buchverkaufte sich mehr als fünfmillionenmal in 83 Ländern. Der Druck der Presse wurde nochstärker, was der Ehe natürlich noch mehr schadete. Charles wandte sich seinerJugendliebe Camilla Parker-Bowles zu, die Prinzessin ihrem Leibwächter James Hewitt.

Ein Foto machte das Verhältnis von Diana und Charles publik: Prinzessin Diana allein vor dem Taj Mahal, dem Symbol der ehelichen Liebe.

Ende 1992 wurde Aufzeichnungen von Telefongesprächen Diana und ihrem Freund James Gilbey veröffentlicht. Darin hatte Diana sich unglücklich über ihre Ehe gezeigt. Im Dezember mußte John Major im Unterhaus die Trennung des Paares bekanntgeben.

Anfang 1993 tauchten Mitschnitte von Telefongesprächen zwischen Charles und Camilla auf.

Auch nach ihrer Trennung von Charles setzte Diana ihren Einsatz für karitative Einrichtungen fort. Zwar trat sie als Schirmherrin von fast 100 Wohltätigkeitsorganisationen zurück, konzentrierte sich aber auf ihr wichtige Einrichtungen: AIDS und Leprastiftungen sowie Hilfswerke für kranke Kinder.

1994 gab Prinz Charles in einemTV-Interview mit Jonathan Dimbleby seine langjährige und noch andauernde Beziehung mitCamilla Parker Bowles zu.

Das Interesse der Medien an Diana ließ auch nach ihrer Trennungnicht nach. Jeder Schritt wurde beobachtet., seien es Besuche im Fitneßstudio oder beimPsychiater.

Der gemeinsame Auftritt mit Noch-EhemannCharles bei der Einschulung von Prinz William 1995 weckte Hoffnungen, die Trennungwürde beendet.

Im November 1995 gab Diana der BBC ein sensationelles Interview, in dem sie sich offen über die Probleme in ihrer Ehe äußerte und zugab, an Magersucht gelitten zu haben. Sie war auf der Suche nach einer neuen Rolle für sich. Sie würde nie Königin von England werden, aber würde aber gerne als “Königin in den Herzen der Menschen gesehen werden”.

Am 28. August wurde die Ehe zwischenCharles und Diana geschieden. Den Eltern wurde das Sorgerecht gemeinsam zugesprochen. Nachwie vor kümmerte sie sich sehr um ihre Kinder.

Nach der Scheidung trat Dianawieder verstärkt in der Öffentlichkeit auf. Sie engagierte sich stark für das roteKreuz und nahm eine führende Rolle in der internationalen Kampagne für ein Verbot vonLandminen ein. Eine Rolle, die auch kontrovers diskutiert wurde.

Zu Beginn dieses Jahres ließ sieeinige ihrer Kleider versteigern, um den Erlös für wohltätige Zwecke zuverwenden. Der neue Premierminister Tony Blair plante, sie zur Sonderbotschafterin fürhumanitäre Angelegenheiten zu machen. Sie schien ein neues Glück bei Dodi al-Fayed gefunden zu haben, mit dem sie in ihren letzten Wochen viel Zeit verbrachte.

Am 31. August 1997 verunglückt sie in ihrem Wagen auf der Flucht vor Paparazzi. Die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Wenige Stunden nach dem Unfall stirbt sie.