München – zu Ostern

Auf dem Weg nach Bad Reichenhall lege ich über Ostern einen Stopp in München ein. Nach dem Einchecken in Premier Inn am Sendlinger Tor mache ich mich auf zur Frauenkirche. Dort findet um 17 Uhr eine Ostervesper unter der Leitung von Kardinal Marx statt. Die Kirchenmusik ist wirklich hochkarätig.

Anschließend treffe ich mich mit Christie Freund Mark, der sich kürzlich wieder in der Stadt niedergelassen hat und erhalte eine private Stadtführung.

Am nächsten Morgen besichtige ich das Deutsche Museum. Es ist gut, dass ich früh dort bin, da das Museum sich nach und nach füllt. Wegen Umbauten sind viele Teile derzeit nicht zugänglich, aber es es gibt noch ausreichend viele Objekte und Themengebiete zu besichtigen. Besonders interessant sind für mich die Instrumenten-Ausstellung und die Ausstellungen zur Schrift und Kommunikationen mit detaillierten Informationen zum Brechen des Enigma-Codes durch die Briten im Zweiten Weltkrieg sowie die vielen ausgestellten Analog- und Digitalkameras, von denen ich im Laufe der Jahrzehnte auch einige besessen habe.

Nach dem Lunch findet am Eingang zum Englischen Garten der zweite Teil der Stadtführung mit Mark statt. Das Wetter ist leider nicht mehr ganz so schön wie am Vortag. Auf dem Wege zum Hotel kommen wir am Bayerischen Hof vorbei, wo die Münchener Sicherheitskonferenzen stattfinden. In dem Hotel hat dereinst auch Michael Jackson logiert. Ich bin sehr überrascht von den zahllosen Blumen, Kerzen und Erinnerungsstücken, die seine Fans vor dem Hotel an einem Denkmal hinterlassen haben. Die Szenerie stellt den Erinnerungskult um Elvis Presley, den ich im vergangen Jahr in Bad Nauheim gesehen habe, noch in den Schatten.

Am Abend sehe ich mir „The Six“ im Deutschen Theater an. Wie erwartet ist die Show nicht meine Cup of Tea. Dass die sechs Frauen von Heinrich VIII. (divorced, beheaded, died, divorces, beheaded – survived) nicht nur als Ex-Frauen des Königs, sondern als Individuen gesehen werden wollen, ist eine moderne Sichtweise und hat mit der Historie wenig zu tun. Das überwiegend weibliche Publikum ist aber begeistert von der Performance.

Offenbar werden in München am Ostermontag schon um 21.00 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt: ist ist kein Restaurant in der Nähe nach dem frühen Ende der Show (75 Minuten, keine Pause) mehr geöffnet.

Am nächsten Vormittag geht es dann vom Hauptbahnhof weiter nach Bad Reichenhall – mit einem Umstieg in Freilassig.

Fotos aus München in meinem Fotoalbum.

(Visited 5 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.