Christie en miniature und ihr erstes Theaterstück

Während in den vergangenen Jahren zahlreiche Events des Festivals im Torquay Museum stattgefunden haben, ist dieeses Jahr das Museum nur selten Veranstaltungssort. Aber die „The Agatha Christie Model Railway“ ist während des Festivals im Museum ausgestellt. Die Macher der Eisenbahnanlage, Ray und Richard, stellen an mehreren Terminen ihr Werk vor und beantworten Fragen. So auch heute. Die Anlage war ursprünglich 2019 für die Serie „The Great Model Railway Challenge“ entstanden: hier treten Hobby-Modeleisenbahnbauer gegeneinander an. Ray sollte eigentlich einem ganz anderen Team angehören, fand sich dann aber als Team Captain eines für die Show zusammengestellten Truppe wieder. Thema der Folge war „Classic books“. Obwwohl er noch kein einziges Buch von Agatha Christie gelesen hatte, aber immerhin sein Frau, entschied sich Ray Motive aus ihren Krimis in Szene zu setzen. Das Thema „Eisenbahn“ kommt ja schließlich häufig in ihren Büchern vor. „Mord im Orientexpress“ und 16 Uhr 50 ab Paddington lagen daher nahe. Aber auch der Nil-Kreuzer die SS Karnak aus „Tod auf dem Nil“ schwimmt auf dem titelgebenden Fluss. Hier lag auch gleich ein Problem im jungen und unerfahrenen Paul. Der Schüler war mit seinem Großvater als Chaperone bei der Sendung. Der Fluss wollte einfach nicht trocknen. So verlor Rays Team wertvolle Zeit. Der normale Modellbauer hat daheim ausreichend Zeit, bis der Kleber trocknet. Nicht so bei der Sendung, die über drei Tage abgedreht wird. Dennoch schaffen Ray und seine Mitstreiter es, am Ende des dritten Tages eine komplette Anlage vorstellen zu können: auch wenn die Leiche aus dem Zug, der 16.50 Uhr Paddington verließ, erst im zweiten Anlauf hinausgeschleudert wird. Zum Sieg reicht es dennoch leider nicht. Ray und Team-Kollege Richard haben in der Folge weiter an der Anlage gearbeitet und sie in die Form gebracht, wie sie nun im Museum ausgestellt ist.

Weiterführende Informationen:
Hinter den Kulissen beim Dreh der Folge „Classic Books“ aus Serie „The Great Model Railway Challenge“
Die Folge auf YouTube

Vor der Aufführung von „The Stranger“ treffen wir uns im Nachbarort Paignton zum Dinner. Zeitlich klappt alles haargenau und so finden wir uns nach einem guten Essen gestärkt vor dem Theater ein. „The Stranger“ ist eine frühe Fassung von Agatha Christie selbst von dem Stück „Love from a stranger“, das Frank Vosper adaptierte. Vorlage beider Stücke ist die Kurzgeschichte „Philomel Cottage“ (Villa Nachtigal). Julius Green, Autor des Standard-Werkes „Curtain up – Agatha Christie on stage“ gibt eine recht lange Einführung. Vosper hat demnach zu weiten Teilen auf Christies Stück „The stranger“ aufgebaut. Es folgt eine szenische Lesung mit drei Schaupielerinnen und zwei Schauspielern. Green selber trägt die Regieanweisungen vor. Das Publikum im gut besetzten Theater honoiert die Aufführung mit langem Applaus.

Fotos vom Tag in meinem Fotoalbum.

(Visited 9 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.