Ein Vortrag wird angekündigt

Agatha Christie Society (aufgelöst), Partners in Crime (aufgelöst) u.a. Fan-Projekte
Antworten
Benutzeravatar
Christian
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 489
Registriert: 29.09.2002, 02:00
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Ein Vortrag wird angekündigt

Beitrag von Christian » 24.10.2016, 19:23

Züge waren Agatha Christies Lieblings-Verkehrsmittel. Schon als Kind spielte sie im elterlichen Haus Ashfield Eisenbahn - mit drei Reifen. Ihr Lieblingszug war der legendäre Orient-Exress. "Schon immer hatte ich einmal mit dem Orient-Express fahren wollen. Auf meinen Reisen nach Frankreich oder Spanien oder Italien hatte der Orient-Express oft in Calais gestanden, und ich wäre nur allzu gerne eingestiegen. Simplon-Orient-Express: Mailand, Belgrad, Istanbul ..." (Agatha Christie: Meine gute alte Zeit. Eine Autobiographie.). Als sie dann im Herbst 1928 ihre abenteuerliche Reise über Istanbul bis nach Bagdad und Ur begann, sollte sich damit ihr Leben verändern.

Auch in ihrem literarischem Werk spielt das Motiv Zug und Eisenbahnfahrten eine große Rolle. In Züge treffen Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund für eine vorübergehende Zeit zusammen. Ein idealer Tatort für einen Kriminalroman, da die Abgeschlossenheit des Wagon den Täterkreis auf eine überschaubare Anzahl vor Personen begrenzt. So in einem ihrer bekanntesten Werke: "Mord im Orient-Express" (1934). Mehrfach wurde der Roman verfilmt. Am bekanntesten ist die Verfilmung von 1974 mit einer Starbesetzung. Dass das Werk nichts an seiner Zugkraft verloren hat zeigt, dass Kenneth Branagh im kommenden Jahr den Orient-Express erneut auf die Leinwand bringt - mit einer nicht minder illustren Besetzung als 1974.

"16.50 ab Paddington" ist ein weiterer Roman, in dem sich in einem Zug ein Mord ereignet. Wer erinnert sich nicht an die Verfilmung mit Margaret Rutherford als Miss Marple?

In die "Morde des Herrn ABC" (1935) hinterlässt der Täter immer einen "ABC Railway guide" am Schauplatz und fordert Meisterdetektiv Hercule Poirot brieflich dazu heraus, die Mordserie zu stoppen. Auch dieser Roman wurde bereits mehrfach verfilmt und in diesem Jahr auch für die Spielkonsole und als App umgesetzt.

Der Vortrag startet fahrplanmäßig am 5. November 2016 ab 11 Uhr in der Universitätsbibliothek Dortmund, Zentralbibliothek.

https://www.ub.tu-dortmund.de/Ueberuns/Anfahrt.html

Vortragender bin ich :D

Bild


Christian Kirsch (Administrator)

Benutzeravatar
BigBen
Power-Schreiber
Power-Schreiber
Beiträge: 197
Registriert: 14.01.2009, 11:37
Wohnort: NRW

Re: Ein Vortrag wird angekündigt

Beitrag von BigBen » 25.10.2016, 09:09

Hallo Christian,
das hört sich gut an. Leider für mich falscher Ort und falscher Tag :-(. Wäre Dein Vortrag nicht etwas für die deutsch-britische Gesellschaft?
Würde mich ja sehr interessieren.....
Schöne Grüße sendet
BigBen
"Denken Sie immer an die kleinen grauen Zellen, mon ami!" (Hercule Poirot)

Benutzeravatar
Christian
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 489
Registriert: 29.09.2002, 02:00
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Ein Vortrag wird angekündigt

Beitrag von Christian » 25.10.2016, 19:32

Der Vortrag ist in deutscher Sprache, daher wohl eher nicht für die deutsch-britische Gesellschaft. John meinte übrigens, er wolle ihm hoffentlich nicht Konkurrenz machen.
Christian Kirsch (Administrator)

Benutzeravatar
BigBen
Power-Schreiber
Power-Schreiber
Beiträge: 197
Registriert: 14.01.2009, 11:37
Wohnort: NRW

Re: Ein Vortrag wird angekündigt

Beitrag von BigBen » 26.10.2016, 19:34

Hallo Christian,
naja, es heißt deutsch-britische Gesellschaft, das "DEUTSCHE" darf dann auch mal vorkommen, oder? :-). Haha, John ist gut! Warum nicht? Konkurrenz belebt das Geschäft! Ich würde Deinen Vortrag trotzdem gerne hören, hast Du vor, damit auf Tour zu gehen? ;-) :-)
Schönen Abend noch!
Schöne Grüße sendet
BigBen
"Denken Sie immer an die kleinen grauen Zellen, mon ami!" (Hercule Poirot)

Benutzeravatar
mark
Dauer-Schreiber
Dauer-Schreiber
Beiträge: 1766
Registriert: 14.10.2007, 13:03
Kontaktdaten:

Re: Ein Vortrag wird angekündigt

Beitrag von mark » 27.10.2016, 09:49

Da gebe ich Bigben recht. Ich habe auch in München nie verstanden, warum es bei dem damals British Council immer nur ausschließlich um britische,und da nur englischeThemen ging und auch nur in englischer Sprache. Wo ist da die Gegenseitigkeit? Von daher paßt Dein Vortrag perfekt dort hinein, und Du würdest dem wirklich arroganten Vorsitzenden mit angeblichen Oxfordstudium die Schau stehlen ;) .
"Mit diesem Tee könnte man Schiffsplanken streichen!"

Antworten